Regatta Mainz – Das Wintertraining zahlt sich aus

Mit viel Spannung war die erste „richtige“ Regatta von unseren Rennsportlern erwartet worden. Zwar kann man an Zeitfahrten im Training den eigenen Fortschritt bis zu einem gewissen Punkt abschätzen, aber interessant ist natürlich, wie schnell man im Verhältnis zu den Gegnern ist.

Dementsprechend nervös gingen vor allem unsere Athletinnen in der weiblichen Jugend (15/16 Jahre) an den Start. Erschwerend hinzu kam, dass Rieke, Enja und Elin als jüngerer Jahrgang in diesem Jahr zum ersten mal gegen die ein Jahr älteren Sportlerinnen antreten mussten, während Pauline zwar dem älteren Jahrgang angehört, jedoch erst in diesem Winter richtig ins Training eingestiegen war.
Den Anfang macht Enja, die sicher den 1000m-Endlauf erreicht. Das große Aufatmen folgt nach der Mittagspause: Enja, Elin und Rieke erreichen problemlos den 500m Endlauf und Pauline verpasst ihn zwar noch, kann aber entgegen ihrer eigenen heimlichen Befürchtungen mitfahren. Auf der abendlichen Langstrecke gibt es dann auch sowohl für Enja im Einer als auch für Rieke und Elin im Zweier Silber – die Karlsruher Boote mit zwei letztjährigen Deutschen Meisterinnen waren zwar in schlagweite, aber noch zu schnell.
Dasselbe Bild bot sich auch bei den Wettkämpfen am zweiten Regattatag. Über 200m und 500m belegten unsere Mädels jeweils die Plätze drei bis fünf – auf 200m sicherte sich Elkin die Bronzemedaille, auf 500m Rieke. Über 200m holte sich Rieke mit ihrer Wiesbadener Zweierpartnerin Silber, über 500m Enja und Elin – gemeinsam holten sie sich im Vierer über 500m ein weiteres Mal Silber und mit Pauline über 200m Bronze. Das Wintertraining hat sich also gelohnt!

Mit Max, Gideon, Jonas und Max (alle 12) sowie Luca und Erbol (beide 10) hatten wir auch wieder eine nennenswerte B-Schüler Mannschaft mit dabei in Mainz. Für den Großteil der Jungs war Mainz nach den Hessichen Meisterschaften im vergangenen Jahr die erste große Regatta – deswegen war die Zielsetzung hier eher: ankommen und Renn- sowie Regattaerfahrung sammeln. Das Ankommen hat fast immer funktioniert, und unser K4 verpasste mit Platz 4 nur knapp eine Medaille. 
Für eine Überraschung sorgte Erbol: In seinem ersten Rennen auf seiner ersten Regatta paddelte er über 500m direkt zum Sieg. So kann es weitergehen 🙂

Komplettiert wurde unsere Mannschaft durch Tobi und Mike in der Leistungsklasse. Nachdem Tobi kurzfristig auf der Langstrecke eingesprungen war gewann er hier Silber und erreichte außerdem die Endläufe über 200m und 500m.

Zur gleichen Zeit stellte sich Christina der Damne Junioren Konkurrenz bei der Großen Brandenburger Regatta. Hier konnte sie wieder einmal ihre Stärke auf der Langstrecke unter Beweis stellen, indem sie das 5000m-Rennen für sich entschied. Mit den Damen der Renngemeinschaft Nord-West gewann sie außerdem im Zweier und Vierer über 500m ebenfalls Gold.

BRB ChristinaGeschafft: Christina (ganz rechts) im Ziel nach der gewonnenen Langstrecke.

Alles in allem schauen wir also erwartungsvoll auf den Rest der Saison.

(Natascha Pfaff)

 

Weitere Artikel

Jahreshauptversammlung und Jugendhauptversammlung vertagt

Aufgrund der erhöhten Ansteckungs- und Verbereitungsgefahr bei Versammlungen hat der Vorstand der WVC Kassel entschieden, sowohl die Jahreshauptversammlung als auch die Jugendvollversammlung auf unbestimmte Zeit

Triathlontrainingslager 2020 und Covid-19

(Stand 13.03.2020) Leider hat sich die Situation bis, heute wie anzunehmen war, verschärft und viele europäische Länder schotten sich ab. Die Gefahr dass auch Frankreich

WVC wird DKV Kanustation

Von nun an, können Kanuten die WVC als ofizielle DKV Kanustation nutzen. DIe Plakette wird bald unser Bootshaus zieren. Interessierte Wassersportler finden alle Infos über

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben